Aktuelles

Neuigkeiten aus der LAG Unteres Saaletal und Petersberg LEADER/CLLD

Fotos: Jan Reichel, Fotograf Wernigerode

12. Oktober 2017

Exkursion durch die LEADER-Region Harz

Im Rahmen der LEADER/CLLD-Jahreskonferenz am 14. September 2017 in Quedlinburg gab es die Möglichkeit, auf drei verschiedenen Exkursionen LEADER-Projekte im Landkreis Harz kennen zu lernen.

Im Evangelischen Zentrum Kloster Drübeck, der ersten Station der Reise, führten Renate Eitz, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit im Kloster und Susann Bähre, Baureferentin der Evangelischen Kirche Mitteldeutschland durch den neuen Empfangsbereich, der gerade einen Tag zuvor offiziell eröffnet wurde. Hier können sich Hausgäste und Tagestouristen künftig über Freizeitangebote und kulturelle Höhepunkte im Kloster informieren. Gefolgt von einem kleinen Rundgang durch das Klostergelände, bekamen die Teilnehmer ihren Exkursions-Beutel von LEADER-Managerin Angelika Fricke überreicht. Darin enthalten war Infomaterial zum Kloster Drübeck und zur LAG Harz sowie das Kloster-Müsli, eine eigene Mischung, die im Kloster hergestellt wird. Viel zu früh drängte die Zeit und der Bus fuhr weiter nach Veckenstedt. Hier begrüßten Karl-Heinz Abel, früherer Bürgermeister Initiator der Genossenschaft und Vorstandsmitglied Christian Büttner die Exkursionsteilnehmer im künftigen Landmarkt, der im Dezember eröffnen wird. Dank der Initiative der mehr als 350 Genossenschaftsmitglieder können dann in Veckenstedt wieder Waren des täglichen Bedarfs, Getränke, ein Sortiment Haus/Hof/Garten, ein Paket- und Postdienst sowie eine Bargeldversorgung angeboten werden. Weiter führte die Exkursion zur letzten Station, dem Streuobstmuseum in Silstedt, wo das Erlebniszentrum „Lebensraum Bachforelle“ entstanden ist. Entlang des Holtemme-Radweges können Interessierte auf acht Stationen den Lebensraum der Bachforelle anhand eines Erlebnisparcours und verschiedenen Möglichkeiten der praktischen Wissensvermittlung erkunden. Ulrich Eichler, Umweltbeauftragter der Stadt Wernigerode und Gudrun Mehnert, Geschäftsführerin der Arbeitsförderungsgesellschaft Harz und Betreiberin des Streuobstmuseums informierten über das Projekt und sorgten mit Apfelsaft und frischen Äpfeln von der Streuobstwiese für eine gesunde Erfrischung. Gestärkt traten die Teilnehmer die Rückfahrt an und der Bus fuhr pünktlich für den abendlichen Bürgermeisterempfang im Rathaus in Quedlinburg ein.

10. Oktober 2017

Pflanzt Bäume!

Schützt, pflanzt und pflegt Bäume! In der Anleitungsbroschüre „Bäume pflanzen“ finden Baumpflanzer und alle die es werden wollen, nützliche Tipps und Hinweise für Ihre Pflanzaktion vor Ort.

Die Evangelische Kirche Mitteldeutschland und der Landesheimatbund Sachsen-Anhalt e.V. haben mit weiteren Partnern das Baumbündnis gegründet und die Aktion „Pflanzt Bäume!“ gestartet. Dieses Bündnis will Kommunen wie Parkbetreiber, Kirchengemeinden, Schulen und Kindergärten, Vereine, Firmen und engagierte Einzelpersonen, Repräsentanten der unterschiedlichszen Ebenen, Hochzeits- und Taufgesellschaften und wer noch will und kann zum Pflanzen von Bäumen anstiften.

Nützliche Tipps und Hinweise, damit Ihre Gedenkbäume gut anwachsen, finden Sie in dieser Anleitungsbroschüre.

Weitere Informationen zum Baumbündnis und zur Aktion „Pflanzt Bäume“! finden sie unter www.baum.lhbsa.de oder unter www.lutherbaum.de.

25. September 2017

Marktplatz für Dörfer am 29.November in Berlin

Die Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS) veranstaltet den dritten Marktplatz für Dörfer dieses Jahr gemeinsam mit dem Fünften Forum des Programms „Neulandgewinner. Zukunft erfinden vor Ort“ der Robert Bosch Stiftung.

Die „Konferenz der Akteure – Gesellschaft selber machen“ findet am 29. November 2017 in Berlin statt.

Die Konferenz richtet sich vor allem an Menschen, die vor Ort neue Wege gehen, etwa mit neuen Gemeinschaften, Produkten oder Ideen für die Versorgung auf dem Land.

Warum leben Menschen auf dem Land? Wozu brauchen wir gesellschaftlichen Zusammenhalt und was ist damit eigentlich gemeint? Wer übernimmt Verantwortung in der Gemeinde? Wo wird die Politik für den ländlichen Raum gemacht? Und schließlich, wie kommen wir von einer guten Projektidee zu einem neuen Miteinander? Getreu dem Motto „Gesellschaft selber machen“ haben wir diese Fragen im sogenannten Neuland-Dialog gemeinsam mit vielen Interessierten diskutiert.

Die daraus entstandenen Impulse und Ideen wollen wir während der Veranstaltung in sieben Ideenlaboren gemeinsam mit Ihnen weiterentwickeln, um das Ziel, Gesellschaft selber zu machen, konkret werden zu lassen. Dabei geht es beispielsweise um die Gestaltung von Lernreisen, um eine Förderung, die sich an den Potenzialen von Menschen orientiert oder um die Einführung von Netzwerkgeld. Zudem soll diskutiert werden: Welche Impulse kann Kultur für die Entwicklung der Region geben? Oder: Wie sieht ein zukunftsfähiges Dorf aus?

Während eines „Schwarzmarktes“ gibt es Raum für Austausch, Vernetzung und Ideenhandel. Zur gemeinsamen Diskussion sind Vertreter der Länder und des öffentlichen Lebens eingeladen.

Bis zum 15.11.2017 können Sie sich online anmelden (die Teilnehmerzahlen sind begrenzt). Das ausführliche Programm und den Link zur Onlineanmeldung finden Sie auf unserer Website unter www.netzwerk-laendlicher-raum.de/marktplatz

25. September 2017

landaktuell der dvs 5 / 2017

Der Newsletter der dvs mit Neuigkeiten aus dem ländlichen Raum - über politische Entwicklungen, Förderungen, Wettbewerbe, Veranstaltungen und Projekte vor Ort ist erschienen.

Den ausführlichen Newsletter finden Sie hier.

12. September 2017

Aktuelles aus dem Naturpark Unteres Saaletal

Der dritte Newsletter in 2017 des Verbandes Naturpark "Unteres Saaletal" e.V.

24. August 2017

Die LAG besucht den Campus der Hochschule Anhalt

Ihr Sommerfest feierte die Lokale Aktionsgruppe (LAG) Unteres Saaletal und Petersberg dieses Jahr am 18. August 2017 in der Innovationswerkstatt auf dem Campus der Hochschule Anhalt in Bernburg-Strenzfeld.

Etwa 30 Mitglieder und Gäste folgten der Einladung von LEADER-Management und Hochschule und wurden von Prodekan Prof. Dr. Bernd Dohmen herzlich begrüßt, der ihnen die Hochschule und insbesondere seinen Fachbereich 1 - Landwirtschaft, Ökotrophologie und Landschaftsentwicklung vorstellte. Der anschließende Campusrundgang führte in aufgelockerter und entspannter Atmosphäre u.a. durch die Lehr- und Versuchsgärtnerei, die Versuchsbrennerei und die Lehrküche. Während es für einige der erste Besuch auf dem Campus in Strenzfeld war, schwelgten andere in Erinnerungen an ihre eigene Studienzeit, wie auch der Vorsitzende der LAG Unteres Saaletal und Petersberg, Martin Lösel.

Gespannt folgten die Teilnehmer auch den Ausführungen von Projektleiter Dr. Marcel Heins und Frau Susanne Raabe und Herrn Christian Schöne, die die Ergebnisse der beiden, über LEADER geförderten Konzepte „Einrichtung und Betrieb eines Wissenschaftsladen“ und „Anlage und Nutzung eines Weinbergs“ vorstellten.

Bei Bratwurst und guten Gesprächen wurde in geselliger Runde über aktuelle Projekte und neue Ideen diskutiert. Ein gelungener Nachmittag mit guten Gesprächen und vielen Anregungen für die weitere Arbeit. Ein großes Dankeschön den Organisatoren dieser interessanten und informativen Veranstaltung.

17. August 2017

Workshop dokumentiert

Lesen Sie hier die Dokumentation zum Workshop "Kooperation und Lokale Aktionsgruppen", welcher im Rahmen der ersten gemeinsamen Veranstaltung der Lokalen Aktionsgruppen des Salzlandkreises am 15. Juni 2017 im Seelandforum (Stadt Seeland, OT Schadeleben) statt fand.

Das Thema Kooperationsprojekte nimmt in der LEADER-Förderung einen großen Stellenwert ein. Ziel dieser Projekte ist es, vorhandenes Wissen mit anderen Regionen zu verknüpfen und sich gegenseitig zu unterstützen, so dass alle Beteiligten von den positiven Effekten profitieren können. Doch gerade hier liegt auch manchmal das Problem: viele Akteure scheuen den durchaus komplexen Prozess. Neben einem Verständnis für diesen Prozess ist es auch wichtig gemeinsame Ideen und Ansätze zu finden.

Daher wurden die Mitglieder der Lokalen Aktionsgruppen „Aschersleben-Seeland“, „Börde-Bode-Auen“, „Elbe-Saale“, „Unteres Saaletal und Petersberg“ sowie „Bördeland“ zur Teilnahme am Workshop eingeladen. Verbunden werden alle fünf durch den Aspekt, dass ihre LEADER-Regionen ganz oder teilweise im Gebiet des Salzlandkreises liegen.

Ziel des hier dokumentierten Workshops in Schadeleben war es, einen offenen Dialog über Projektideen für Kooperationen zwischen den LEADER-Regionen durchzuführen. Thematisch fokussierte sich die Auseinandersetzung auf die Bereiche Mobilität, Versorgung und Tourismus.

14. August 2017

Lenkungsgruppe besucht Gut Trebitz

Am 07.08.2017 trafen sich die Mitglieder der Lenkungsgruppe der LAG "Unteres Saaletal und Petersberg" zu ihrer Beratung auf Gut Trebitz und verschafften sich einen Überblick zum Stand der Realisierung des LEADER-Vorhabens. Familie Otto hatte 2016 zur Aufwertung ihres Grundstücks für Dachdecker- und Pflasterarbeiten eine Förderung über LEADER erhalten. Aktuell laufen die Sanierungsarbeiten an der Fassade der Pension, die durch das Sandstrahlen und Verfugen eine enorme optische Aufwertung erfährt.

Projektanträge für eine Förderung in 2018 können noch bis zum 01.09.2017 beim LEADER-Management eingereicht werden.

25. Juli 2017

Einladung zum Sommerfest

Am 18.08.2017 in der Hochschule Anhalt in Bernburg.

Sehr geehrte Mitglieder der LAG „Unteres Saaletal und Petersberg“
sehr geehrte Damen und Herren,

auch in diesem Sommer möchte die LEADER-Aktionsgruppe „Unteres Saaletal und Petersberg“ ihre Mitgliederversammlung für gute Gespräche, den Austausch von Ideen, Informationen und besseres Kennenlernen nutzen.

Unter dem Ansatz: „Abenteuer Ehrenamt“ möchten wir einen weiteren Schwerpunkt auf die Vereinsarbeit richten und miteinander ins Gespräch kommen, wie LEADER insbesondere Vereine in ihrem ehrenamtlichen Engagement unterstützen kann. Dazu informieren wir Sie gern über die Arbeit der LEADER-Aktionsgruppe sowie über aktuelle Fördermöglichkeiten.

Wir laden Sie ein, in entspannter Atmosphäre über Ihre Vereinsarbeit, Ihre Erfahrungen, Ideen und Vorhaben zu berichten und im Austausch mit anderen Akteuren Tipps und Anregungen zu sammeln und neue Kontakte zu knüpfen.

Sie sind interessiert? Dann melden Sie sich bitte mittels beigefügtem Antwortfax bis zum 04.08.2017 verbindlich an.

Hier finden Sie die Einladung zum Sommerfest der LAG „Unters Saaletal und Petersberg“.

30. Juni 2017

Neuer Förderleitfaden erscheint

Der neue Förder-Flyer der LAG Unteres Saaletal und Petersberg erklärt sehr kompakt den LEADER-Prozess und vermittelt alles Wissenswerte für eine erfolgreiche Beteiligung.

Hier erhalten sie weitere Informationen zur Förderung Ihrer Projektidee.

20. Juni 2017

Blicke über den Tellerrand – Kooperationsprojekte für die LEADER-Region

Stadt Seeland OT Schadeleben – Am 15. Juni 2017 fand die erste gemeinsame Veranstal-
tung der Lokalen Aktions-
gruppen des Salzlandkreises statt. Nach einem informativen Teil wurde das Thema Kooperation auf spielerische Weise in unterschiedlichen Workshops durch die Teilnehmer erarbeitet.

Rund 36 Teilnehmer der Lokalen Aktionsgruppen (LAG) der LEADER-Regionen „Aschersleben-Seeland“, „Börde-Bode-Auen“, „Bördeland“, „Elbe-Saale“ sowie „Unteres Saaletal und Petersberg“ fanden trotz des schönen Wetters den Weg nach Schadeleben ins Seelandforum. Eingeladen haben ihre LEADER-Managerinnen, Gastgeber war die LAG Aschersleben-Seeland.

Im informativen Teil der Veranstaltung wurden Beispiele für gelungene Projekte vorgestellt und die Grundlagen für Kooperationen in Sachsen-Anhalt durch Frau Winkelmann von der Landgesellschaft Sachsen-Anhalt mbH vermittelt. Auch das Modellvorhaben „Langfristige Sicherung von Versorgung und Mobilität in ländlichen Räumen“ des Salzlandkreises stellte der Projektleiter Herr Helbig persönlich vor.

In den anschließenden Workshops, die von „place/making“ aus Berlin begleitet wurden, betrachteten die Teilnehmer die Thematik nicht aus ihrer eigenen Sicht, stattdessen aus der eines themenrelevanten Akteurs. So schlüpfte bsp. der Bürgermeister in die Rolle des Lebensmittelhändlers. Die Teilnehmer konnten einen Blick über den Tellerrand werfen und ohne Rücksicht auf vorhandene Hierarchien miteinander diskutieren. Aus der spielerischen Entwicklung von Ideen kam es schnell zu einer Übertragung auf die Realität. Trotz der späten Stunde beteiligten sich die Teilnehmer engagiert und hatten sowohl in den Workshops als auch im Anschluss Gelegenheit, sich auszutauschen und kennen zu lernen.

Lesen Sie hier die vollständige Pressemitteilung zur Veranstaltung.

Von rechts nach links: Verkehrsminister Thomas Webel, HHE-Vereinsvorsitzender Olaf Raabe, Geschäftsführer des Streckenbetreibers DRE GmbH Gerhard Curth, Foto: Swanhild Raabe.

13. Juni 2017

Wiedereröffnung des ersten Strecken-
abschnitts
der Halle-Hettstedter Eisenbahn

Am 28. April 2017 war es endlich so weit: Nach 10 Jahren engagierter Vereinsarbeit und fünf Gerichtsprozessen, die sämtlich zu Gunsten der Reaktivierung der Eisenbahnstrecke entschieden wurden, konnte der erste Streckenabschnitt, Heidebahnhof – Bf Halle-Dölau, wiedereröffnet werden. Gegen 10.30 Uhr schnitten im Beisein von ca. 80 geladenen Gästen und Anwesenden der Minister für Landesentwicklung und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt, Thomas Webel, der Geschäftsführer des betreibenden Eisenbahninfrastrukturunternehmens Gerhard Curth und der Vereinsvorsitzende des HHE e.V. Olaf Raabe das Band durch und gaben somit diesen Abschnitt für den Eisenbahnbetrieb frei.

Im Anschluss daran bot der Verein Führerstandsmitfahrten auf seinem Baufahrzeug SKL 25 an. Im Führerhaus finden neben Lokführer und Beimann 5 Reisende Platz. Die Fahrt beginnt im Heidebahnhof, führt bis zum Bf Halle-Dölau und ohne Aus- bzw. Zustieg wieder zurück zum Heidebahnhof. Selbstverständlich erhält jeder Reisende eine Pappfahrkarte nach historischem HHE-Vorbild.

An den ersten vier Fahrtagen vom 28. April bis 1. Mai konnten 463 Fahrkarten verkauft werden. Dies zeigt, welch großes Interesse der Wiederaufnahme eines Eisenbahnbetriebes entgegengebracht wird.

Die nächsten Fahrtage finden am Sonnabend, dem 24. Juni und Sonntag, dem 25. Juni, jeweils von 10 – 17 Uhr, statt. Am 24. Juni wird es im Rahmen des Heidefestes einen Minibus-Shuttleverkehr  zwischen dem Gemeindeamt in Lieskau und dem Heidebahnhof geben. Weitere Fahrtage werden auf unserer Webseite www.halle-hettstedter-eisenbahn.de bekannt gegeben.

An Fahrtagen kann die 64-seitige und reich bebilderte Broschüre „Die Halle-Hettstedter Eisenbahn – Vergangenheit-Gegenwart-Zukunft“ erworben werden, außerdem auch per Mail an info@halle-hettstedter-eisenbahn.de.

Vorstand Freunde der Halle-Hettstedter Eisenbahn e.V.

13. Juni 2017

Video - Ein Fest für Eisenbahnliebhaber: Wiedereröffnung des ersten Streckenabschnitts der Halle-Hettstedter Eisenbahn

Veröffentlicht am 28.04.2017; Vor 15 Jahren wurde die Eisenbahnstrecke zwischen Halle und Hettstedt stillgelegt. Nun wurde sie wieder in Betrieb genommen - als Museumsbahn.

13. Juni 2017

Video - Unterwegs in Sachsen-Anhalt: Wiedereröffnung des ersten Streckenabschnitts der Halle-Hettstedter Eisenbahn

Unterwegs in Sachsen-Anhalt; Rechte: Mitteldeutscher Rundfunk.

12. Juni 2017

Aktuelles aus dem Naturpark Unteres Saaletal

Der zweite Newsletter in 2017 des Verbandes Naturpark "Unteres Saaletal" e.V.

Erste Reihe von links: LAG Vorsitzender Martin Lösel; Stellvertreter des Landrates vom Saalekreis Hartmut Handschak; Landrätin des Landkreises Mansfeld-Südharz Dr. Angelika Klein; Vorsitzender der LAG Mansfeld-Südharz Dr.sc. Lutz Koch Zweite Reihe von links: LEADER-Managerin Angelika Fricke; Bürgermeister der Gemeinde Seegbiet Mansfelder Land Jürgen Ludwig; Ortsbürgermeisterin des Ortsteils Wippra (Stadt Sangerhausen) Monika Rauhut; Bürgermeisterin der Gemeinde Salzatal Ina Zimmermann; LEADER-Manager der LAG Mansfeld-Südharz Michael Schumann; Ortsbürgermeister des Ortsteils Höhnstedt (Gemeinde Salzatal) Michael Scheffler

06. Juni 2017

Kooperations-
vereinbarung unterzeichnet

Entwicklung von Lutherwegtagen am Lutherweg Sachsen-Anhalt in den Landkreisen Saalekreis und Mansfeld-Südharz

Am Freitag, den 02.06.2017, fand die Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung des Projektes "Entwicklung von Lutherwegtagen am Lutherweg Sachsen-Anhalt in den Landkreisen Saalekreis und Mansfeld-Südharz" in der VinoInfo in Höhnstedt statt. Unterschrieben haben die Vorsitzenden der LEADER-Regionen Herr Martin Lösel für die LAG Unteres Saaletal und Petersberg und Herr. Dr.sc. Lutz Koch für die LAG Mansfeld-Südharz sowie die Vertreter der Projektträger Frau Dr. Angelika Klein, Landrätin des Landkreises Mansfeld-Südharz und Herr Hartmut Handschak, Stellvertreter des Landrates des Saalekreises.

Die Kooerationsvereinbarung dient als Grundlage für die Beantragung von Fördermitteln beim Landesverwaltungsamt. Ziel des Projektes ist die Weiterentwicklung des Lutherweges in Sachsen-Anhalt sowe die Verstetigung des Reformationsjubiläums. Konkret werden vier Lutherwegtage in den Gebieten der Landkreise Saalekreis und Mansfeld-Südharz organisiert, die auf eine Attraktivitätssteigerung des Wander-und Pilgerweges abzielen.

02. Juni 2017

Hoffest in Etzdorf am 11.06.2017

Zu Spaß und Unterhaltung für die ganze Familie, Flohmarkt und leckeren Speisen und Getränken im Biergarten lädt Familie Hayessen am Sonntag auf das Rittergut Etzdorf ein.

02. Juni 2017

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft startet Modellvorhaben LandKULTUR

Im Rahmen von LandKULTUR werden modellhafte und innovative Vorhaben gesucht, die kulturelle Aktivitäten in ländlichen Regionen unterstützen und die kulturelle Teilhabe der ländlichen Bevölkerung erhalten.

Im Zentrum der Bekanntmachung stehen Vorhaben, die neue kulturelle Formate und Angebote zum Inhalt haben. Dabei geht es beispielsweise sowohl um neue Formen für eine zeitgemäße kulturelle Infrastruktur in ländlichen Räumen als auch um Kulturprojekte, -initiativen, -einrichtungen und -angebote, die als modellhaft angesehen werden können. Gesucht werden Vorhaben, die im bundesweiten Maßstab Modellcharakter aufweisen und andernorts als wegweisendes Vorbild dienen können. Je Vorhaben stehen aus dem Bundesprogramm Ländliche Entwicklung bis zu 100.000 Euro Fördermittel zur Verfügung.

Das Auswahlverfahren ist zweistufig angelegt. Projektskizzen können bis zum 31.07.2017 bei der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, Referat 325 - Kompetenzzentrum Ländliche Entwicklung eingereicht werden.

Die Bekanntmachung, Antragsunterlagen und weitere Informationen finden Sie unter www.ble.de/LandKULTUR.

15. Mai 2017

Gemeinsame Veranstaltung der LEADER-Aktionsgruppen im Salzlandkreis

"Lokale Aktionsgruppen und Kooperationsprojekte" der LEADER-Regionen im Salzlandkreis

Datum: 15. Juni 2017

Ort: Seelandforum - Bauernstr. 23, 06449 Seeland OT Schadeleben

Zeit: ab 16:30 Uhr

15. Mai 2017

Gute Ideen sind gefragt!

Aufruf zur  Beteiligung an der Umsetzung der Lokalen Entwicklungsstrategie der LEADER-Aktionsgruppe Unteres Saaletal und Petersberg (LES 2014-2020) für das Jahr 2018 - Beantragung von LEADER-Fördermitteln des ELER, ESF und EFRE

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, sehr geehrte Mitglieder von Vereinen,
Verbänden, Gemeinderäten, Kirchengemeinden,
sehr geehrte Unternehmerinnen und Unternehmer,

zur weiteren Umsetzung ihrer Lokalen Entwicklungsstrategie „Stadt.Land.Fluss.“ ruft die LEADER-Aktionsgruppe Unteres Saaletal und Petersberg zum Projektauswahlverfahren im Jahr 2017 auf. Gefragt sind innovative und kreative Projektideen, die die Entwicklung der Region in den drei definierten Handlungsfeldern stärken:

1. Unsere Schätze Produzieren - LAND WIRT SCHAF(F)T
2. Unsere Schätze Profilieren - LEBENS WERT
3. Unsere Schätze Präsentieren - NATUR UMWELT

Für 2018 steht der LEADER-Aktionsgruppe Unteres Saaletal und Petersberg ein Gesamtbudget an Fördermitten in Höhe von ca. 1,3 Mio. Euro zur Verfügung.

Die Teilnahme am Auswahlverfahren ist die Voraussetzung zur Umsetzung eines LEADER-Projektes in dieser Region. Sie haben eine Projektidee und möchten sich über Fördermöglichkeiten informieren?

Wenden Sie sich für eine erste Beratung an das LEADER-Management.
Als Ansprechpartnerin steht Ihnen Angelika Fricke (Tel.: 0391/7361-723) oder
Lars Appelt (Tel.: 0345/6911-120) zur Verfügung.

Zur Beschreibung Ihres Vorhabens füllen Sie bitte das Projektdatenblatt
vollständig aus und reichen Sie dieses beim LEADER-Management ein.

Sie können die ausgefüllten Projektdatenblätter bis spätestens
zum 01.09.2017 einreichen.

Alle eingereichten Projekte werden mittels Kriterienkatalog bewertet und einer Rang- und Reihenfolge unterzogen. Mit dem Beschluss der Prioritätenliste 2018 im Oktober entscheidet die Mitgliederversammlung, welche Vorhaben in 2018
gefördert werden sollen. Die Antragstellung an die Bewilligungsbehörden erfolgt i.d.R. zum 01.03.2018.

Interesse geweckt? Dann ergreifen Sie die Initiative!
Wir freuen uns auf Ihre Projektideen!

23. März 2017

Ihr Dorf ist einzigartig!

Wettbewerb „Kerniges Dorf!“ 2017

Im Bundeswettbewerb "Kerniges Dorf!" zeichnet das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) Orte in ländlichen Regionen aus, die zukunftsfähige Ideen und Konzepte für ihre bauliche Gestaltung umsetzen, sich an die Bevölkerungsentwicklung anpassen und dabei nachhaltig mit ihren Flächen und Gebäuden umgehen.

Weiterführende Infotmationen gibt es hier.

07. März 2017

Land.Digital: Chancen der Digitalisierung für ländliche Räume

BMEL unterstützt innovative Anwendung von Informations- und Kommunikationstechnologien in ländlichen Räumen

Haben Sie eine Idee, wie Sie die Chancen der Digitalisierung für Ihre Region nutzen wollen? Dann bewerben Sie sich! Im Rahmen des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung unterstützt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) innovative Maßnahmen, die exemplarisch zeigen, wie digitale Anwendungen die Lebens- und Arbeitsverhältnisse in ländlichen Räumen verbessern können. Aus allen Bewerbungen werden Projekte ausgewählt, die eine Zuwendung bis 200.000 Euro erhalten. Die Förderanträge können im Zeitraum vom 06.März bis 31.Mai 2017 gestellt werden. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

02. Januar 2017

Fördermaßnahme "500 LandInitiativen"

Förderung für ehrenamtliches Engagement zur Integration von Geflüchteten

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft unterstützt gezielt Initiativen, die sich für die nachhaltige Integration geflüchteter Menschen im ländlichen Raum einsetzen. Ehrenamtliche Initiativen investieren in erheblichen Umfang Zeit und persönliches Engagement in die Integrationsarbeit für Geflüchtete. Oft fehlen allerdings Sachmittel oder Geld, um wichtige Maßnahmen optimal umsetzen zu können. Die Fördermaßnahme "500 LandInitiativen" verringert diese Finanzierungslücke durch Zuschüsse bis zu 10.000 Euro. Förderanträge können in dem Zeitraum vom 25.01. bis 31.03.2017 gestellt werden. Weitere Informationen gibt es unter www.500landinitiativen.de.

21. Dezember 2016

LEADER im Salzlandkreis

Lokale Aktionsgruppen im Salzlandkreis setzen Akzente

Die fünf Lokalen Aktionsgruppen Elbe-Saale, Unteres Saaletal und Petersberg, Börde-Bode-Auen, Aschersleben-Seeland und Bördeland informieren mit einem gemeinsamen Newsletter über aktuelle Aktivitäten und anstehende Projekte im LEADER/CLLD-Prozess im Salzlandkreis.

17. Oktober 2016

Mitgliederversammlung beschließt Prioritätenliste 2017

Die Mitglieder der LAG „Unteres Saaletal und Petersberg“ haben am 17.10.2016 in Wallwitz ihre Prioritätenliste 2017 beschlossen. Insgesamt 23 Projekte haben das Votum der Mitglieder für eine Förderung im Rahmen von LEADER erhalten. Diese Vorhaben tragen in besonderer Weise dazu bei, die regionale Entwicklungsstrategie umzusetzen und erfüllen die notwendigen Voraussetzungen entsprechend der Förderrichtlinien.

Die wichtigsten Dokumente der Mitgliederversammlung finden Sie hier.

Von den für 2016 beschlossenen 10 Vorhaben konnten 9 realisiert werden bzw. befinden sich noch in der Umsetzung. Eine entsprechende Übersicht finden Sie hier.

15. Juli 2016

Projektaufruf: Bis 15. September Projektideen einreichen!

Die LEADER-Initiative zur Förderung der ländlichen Wirtschaft und Gemeinschaft geht in die nächste Runde. Auch für 2017 sucht die Lokale Aktionsgruppe „Unteres Saaletal und Petersberg“ wieder interessante und Nutzen stiftende Projekte, die folgende Zielsetzungen beinhalten:

• Ortsbild prägende Bausubstanz erhalten oder umnutzen,
• die Wohn- und Lebensqualität im ländlichen Raum verbessern,
• das Angebot im Bereich Erholung und Freizeit erweitern,
• die Wirtschaftskraft im ländlichen Raum stärken,
• zur Schaffung/ Sicherung von Arbeitsplätzen beitragen oder
• zum Schutz der natürlichen Ressourcen beitragen.

Das Vorhaben muss sich in die Lokale Entwicklungsstrategie der LEADER- Aktionsgruppe „Unteres Saaletal und Petersberg“ einordnen lassen und zu deren Umsetzung beitragen. 

Wie wird gefördert?

Die Höhe der Förderung ist abhängig von der Art des Projektes sowie der Rechtsform des Antragstellers. In der Regel können Privatpersonen und Unternehmen mit einem Zuschuss in Höhe von bis zu 50 Prozent der förderfähigen Kosten rechnen. Für gemeinnützige Vereine und Kommunen beträgt der maximale Fördersatz bis zu 80 Prozent. Die (Vor-) Finanzierung und der Eigenanteil müssen durch den Projektträger sichergestellt sein. 

Was ist für eine Förderung zu tun?

Die Bewerbung auf Fördermittel erfolgt über ein Projektdatenblatt. Hier sind unter anderem Inhalte und Ziele des Projektes sowie Art und Höhe der Kosten zu beschreiben, die über LEADER gefördert werden sollen. Das Projektdatenblatt muss dem LEADER-Management bis spätestens 15.09.2016 zur Bewertung vorliegen. Die entsprechenden Unterlagen sowie eine Beratung zu den Fördermöglichkeiten erhalten Sie beim LEADER-Management. Die Antragstellung an die Bewilligungsbehörden erfolgt zum 01.03.2017.

30. Mai 2016

Neue Fördermöglichkeiten ab 2016!

Mit der Anerkennung der Lokalen Entwicklungsstrategie (LES) der LAG „Unteres Saaletal und Petersberg“ stehen der Region wieder Fördermittel für die Förderperiode 2014-2020 aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des Ländlichen Raums (ELER) zur Verfügung. Über die bewährte RELE-Richtlinie können Projekte zur Dorferneuerung und Dorfentwicklung, zum ländlichen Tourismus und zum Wegebau gefördert werden. Als neues Instrument gibt es die LEADER-Richtlinie. Sie ermöglicht die Förderung innovativer Ideen in der öffentlichen Daseinsvorsorge und zur Begleitung des demografischen Wandels sowie einer stärkeren Vernetzung innerhalb ländlicher Gebiete und mit umliegenden Städten.

Eine weitere Neuerung ist der sog. CLLD-Ansatz in der LEADER Förderung, welchen Sachsen-Anhalt als einziges Bundesland einführen wird. CLLD steht für „Community led local Development“ und heißt übersetzt „Gemeinschaftsgeführte lokale Entwicklung“. Der LEADER-Ansatz mit seinem „Bottom-Up-Prinzip“ wird wie gewohnt weitergeführt. Neu dabei ist die Zugriffsmöglichkeit auf Finanzmittel aus den anderen EU-Fonds, den Europäischen Sozialfonds (ESF) und dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Vorteile ergeben sich durch ein deutlich vergrößertes Förderspektrum und bessere Förderbedingungen. Entsprechende Richtlinienerweiterungen sind derzeit noch im Entstehungsprozess. Wir informieren Sie sobald die neuen Fördermöglichkeiten bekannt sind.

11. April 2016

Neues LEADER-Management kann endlich loslegen – Heiße Phase für gesetzte Projekte, Ideen für 2017 können ab sofort eingebracht werden

Seit Mitte April steht der Lokalen Aktionsgruppe Unteres Saaletal und Petersberg wieder ein engagiertes LEADER-Management zur Seite. Fortan wird Angelika Fricke von der Landgesellschaft Sachsen-Anhalt die Aktivitäten der LAG begleiten und Ansprechpartner für Projekt- und Ideenträger im Bereich der ländlichen Entwicklung sein. Am 18.04.2016 haben die Mitglieder der Lenkungsgruppe der LAG die nächsten Aktivitäten besprochen.

Insbesondere Projekte zu den Themenbereichen Lebensqualität und Daseinsvorsorge, ländlicher Tourismus, Natur- und Umweltschutz sowie regionale Wirtschaft haben gute Chancen gefördert zu werden. Den Vorhabenträgern stehen zwei Förderrichtlinien zur Verfügung, zum einen die bewährte RELE-Richtlinie und seit Ende 2015 die neue LEADER-Richtlinie. Projektanträge können von öffentlichen Einrichtungen, Vereinen, Kirchen, Unternehmen und Privatpersonen eingereicht werden.

Für dieses Jahr hat die LAG Unteres Saaletal und Petersberg eine Prioritätenliste mit 13 Projekten beschlossen. Die Anträge werden aktuell erarbeitet. Für 2017 geplante Vorhaben lohnt es sich, mit Frau Fricke frühzeitig in Kontakt zu treten.

Erstkontakt via E-Mail: fricke.a(at)lgsa.de oder Tel.: 03 91-7 36 17 23

Foto: (von links) LAG-Vorsitzender Martin Lösel, Olaf Raabe (Halle-Hettstädter Eisenbahn e.V.), Evelin Wolter (Salzlandkreis), Dr. Oliver Arndt (Naturpark Unteres Saaletal), Angelika Fricke (Leadermanagement), Sandra Mann (Landschaftspflegeverein Saaletal e.V.), Silke Boss (Kirchenkreis Halle-Saalkreis), Beate Prange (ALFF Mitte), Antje Klecar (Stadt Wettin-Löbejün), Andreas Schneider (Saalekreis) es fehlen: Dr. Andrea Finck (Ökostation Neugattersleben), Wolfgang Schumann (Museum Zappendorf) und Anke Kirsche (ALFF Süd)

20. August 2015

LAG „Unteres Saaletal und Petersberg“ als LEADER-Region bestätigt.

Finanzminister Bullerjahn, Staatssekretärin Keding und Landesverwaltungsamtspräsident Pleye haben heute gemeinsam die neue LEADER-Phase in Sachsen-Anhalt eröffnet und die 23 LEADER-Regionen in Sachsen-Anhalt bestätigt, die sich am landesweiten Wettbewerb LEADER/CLLD für die Förderphase 2014 bis 2020 beworben hatten. Für die LAG Unteres Saaletal und Petersberg nahm der Vorsitzende, Herr Martin Lösel, die Anerkennungsurkunde entgegen. Als bestätigte LEADER-Region für die Förderperiode 2014-2020 hat die LAG auch ein Startbudget in Höhe von rd. 2 Mio. Euro zur Umsetzung neuer Projekte erhalten.

Die offizielle Pressemitteilung des Ministeriums für Finanzen des Landes Sachsen-Anhalt finden Sie hier.

Vor der LAG Unteres Saaletal und Petersberg steht nun die Aufgabe, alle notwendigen Schritte zur Erstellung der Prioritätenliste 2016 einzuleiten, damit diese Anfang November 2015 durch die Mitgliederversammlung beschlossen werden kann.

29. Januar 2015

Ideenkonferenz fand große Resonanz

Neue Ideen braucht das Land -  und Sie!
LEADER 2014 – 2020 in der Region Unteres Saaletal und Petersberg

Mehr als 40 Interessierte fanden am 29.01.2015 den Weg in den Saal des Kultur- und Gemeindezentrums Teutschenthal. Gemeinsam mit den LEADER-"Erfahrenen" informierten sich auch viele Bürger, Vertreter der Ortschaften, Vereine oder Unternehmen über den aktuellen Stand. Bis zum 31.03.2015 muss die Lokale Entwicklungsstrategie beim Land eingereicht werden. Diese ist mit ihren Aussagen zu Zielen, Prioritäten, Vorhaben usw. Voraussetzung für die Anerkennung der LEADER-Region Unteres Saaletal und Petersberg als LEADER-Region der neuen Förderphase 2014 - 2020 sowie der Zuerkennung finanzieller Mittel zur Umsetzung der Strategie.
Ziel der Veranstaltung war, sich mit regionalen Akteuren und interessierten Bürgern über Ausgangsbedingungen zu unterhalten, erste Ideen für Handlungsschwerpunkte vorzustellen und ausreichend Möglichkeiten zur Beteiligung und Diskussion zu geben.
Sehr ambitioniert und motivierend stellten drei Projektträger ihre Vorhaben aus den letzten Jahren vor, berichteten über Schwierigkeiten, machten aber auch Mut.
Alle Beteiligten werden nun in den nächsten Tagen ihre Ideen prüfen und auf dem Projekterfassungsblatt eintragen, um auf diese Weise in die Lokale Entwicklungsstrategie aufgenommen werden zu können.

Dass die Bevölkerung vor Ort am besten weiß, wo der Schuh drückt und wie zukünftige Herausforderungen bewältigt werden können, ist der Europäischen Union schon längst bekannt. Sinnbild ist dafür das Europäische Förderprogramm für ländliche Räume: LEADER, gesprochen „Lieder“. 2006 schlossen sich Städte, Gemeinden, Vereine, Akteurinnen und Akteure des sozialen und wirtschaftlichen Lebens, wie auch Privatpersonen zur Region Unteres Saaletal und Petersberg zusammen und befördern seither die Entwicklung zwischen Nienburg, Bernburg, Wettin und Halle (Saale) durch gemeinsame Initiativen und Fördergelder für Projektideen.
So entstanden Wiederbelebungsmaßmaßnahmen für Dorfmittelpunkte, touristische Kleinode und unternehmerische Bestandssicherungen. Konkrete Beispiele finden Sie unter auch in der Ergebnisbroschüre der vergangenen Förderperiode, das in den beteiligten Kommunen und beim Leadermanagement erhätlich ist.
Die Grundidee, Einwohnerinnen und Einwohner in die Entwicklung ihres Lebensumfelds einzubeziehen, begeisterte auch Nachbarkommunen, sodass in der neuen Förderperiode Teutschenthal, Landsberg und Kabelsketal die Gebietskulisse erweitern werden.
Bis März 2015 tüftelt die erweiterte Gruppe Unteres Saaletal und Petersberg an ihrem Handlungsprogramm bis 2020 und nimmt dabei nahezu alle Lebensbereiche in Augenschein: Wirtschaft, Bildung, Naturschutz, Landwirtschaft, Regionalvermarktung, Ressourcenschutz, demografischer Wandel und Kultur.
Gesucht werden konkrete Ideen, wie die Region zukunftsfähiger, schöner oder liebenswerter gestaltet werden kann. Kleine Gedanken, große Projekte, simple Alltagserleichterungen oder wegweisende Problemlösungen.