Aktuelles

Neuigkeiten aus der LAG Unteres Saaletal und Petersberg LEADER/CLLD

15. Mai 2017

Gute Ideen sind gefragt!

Aufruf zur  Beteiligung an der Umsetzung der Lokalen Entwicklungsstrategie der LEADER-Aktionsgruppe Unteres Saaletal und Petersberg (LES 2014-2020) für das Jahr 2018 - Beantragung von LEADER-Fördermitteln des ELER, ESF und EFRE

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, sehr geehrte Mitglieder von Vereinen,
Verbänden, Gemeinderäten, Kirchengemeinden,
sehr geehrte Unternehmerinnen und Unternehmer,

zur weiteren Umsetzung ihrer Lokalen Entwicklungsstrategie „Stadt.Land.Fluss.“ ruft die LEADER-Aktionsgruppe Unteres Saaletal und Petersberg zum Projektauswahlverfahren im Jahr 2017 auf. Gefragt sind innovative und kreative Projektideen, die die Entwicklung der Region in den drei definierten Handlungsfeldern stärken:

1. Unsere Schätze Produzieren - LAND WIRT SCHAF(F)T
2. Unsere Schätze Profilieren - LEBENS WERT
3. Unsere Schätze Präsentieren - NATUR UMWELT

Für 2018 steht der LEADER-Aktionsgruppe Unteres Saaletal und Petersberg ein Gesamtbudget an Fördermitten in Höhe von ca. 1,3 Mio. Euro zur Verfügung.

Die Teilnahme am Auswahlverfahren ist die Voraussetzung zur Umsetzung eines LEADER-Projektes in dieser Region. Sie haben eine Projektidee und möchten sich über Fördermöglichkeiten informieren?

Wenden Sie sich für eine erste Beratung an das LEADER-Management.
Als Ansprechpartnerin steht Ihnen Angelika Fricke (Tel.: 0391/7361-723) oder
Lars Appelt (Tel.: 0345/6911-120) zur Verfügung.

Zur Beschreibung Ihres Vorhabens füllen Sie bitte das Projektdatenblatt
vollständig aus und reichen Sie dieses beim LEADER-Management ein.

Sie können die ausgefüllten Projektdatenblätter bis spätestens
zum 01.09.2017 einreichen.

Alle eingereichten Projekte werden mittels Kriterienkatalog bewertet und einer Rang- und Reihenfolge unterzogen. Mit dem Beschluss der Prioritätenliste 2018 im Oktober entscheidet die Mitgliederversammlung, welche Vorhaben in 2018
gefördert werden sollen. Die Antragstellung an die Bewilligungsbehörden erfolgt i.d.R. zum 01.03.2018.

Interesse geweckt? Dann ergreifen Sie die Initiative!
Wir freuen uns auf Ihre Projektideen!

23. März 2017

Ihr Dorf ist einzigartig!

Wettbewerb „Kerniges Dorf!“ 2017

Im Bundeswettbewerb "Kerniges Dorf!" zeichnet das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) Orte in ländlichen Regionen aus, die zukunftsfähige Ideen und Konzepte für ihre bauliche Gestaltung umsetzen, sich an die Bevölkerungsentwicklung anpassen und dabei nachhaltig mit ihren Flächen und Gebäuden umgehen.

Weiterführende Infotmationen gibt es hier.

07. März 2017

Land.Digital: Chancen der Digitalisierung für ländliche Räume

BMEL unterstützt innovative Anwendung von Informations- und Kommunikationstechnologien in ländlichen Räumen

Haben Sie eine Idee, wie Sie die Chancen der Digitalisierung für Ihre Region nutzen wollen? Dann bewerben Sie sich! Im Rahmen des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung unterstützt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) innovative Maßnahmen, die exemplarisch zeigen, wie digitale Anwendungen die Lebens- und Arbeitsverhältnisse in ländlichen Räumen verbessern können. Aus allen Bewerbungen werden Projekte ausgewählt, die eine Zuwendung bis 200.000 Euro erhalten. Die Förderanträge können im Zeitraum vom 06.März bis 31.Mai 2017 gestellt werden. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

02. Januar 2017

Fördermaßnahme "500 LandInitiativen"

Förderung für ehrenamtliches Engagement zur Integration von Geflüchteten

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft unterstützt gezielt Initiativen, die sich für die nachhaltige Integration geflüchteter Menschen im ländlichen Raum einsetzen. Ehrenamtliche Initiativen investieren in erheblichen Umfang Zeit und persönliches Engagement in die Integrationsarbeit für Geflüchtete. Oft fehlen allerdings Sachmittel oder Geld, um wichtige Maßnahmen optimal umsetzen zu können. Die Fördermaßnahme "500 LandInitiativen" verringert diese Finanzierungslücke durch Zuschüsse bis zu 10.000 Euro. Förderanträge können in dem Zeitraum vom 25.01. bis 31.03.2017 gestellt werden. Weitere Informationen gibt es unter www.500landinitiativen.de.

21. Dezember 2016

LEADER im Salzlandkreis

Lokale Aktionsgruppen im Salzlandkreis setzen Akzente

Die fünf Lokalen Aktionsgruppen Elbe-Saale, Unteres Saaletal und Petersberg, Börde-Bode-Auen, Aschersleben-Seeland und Bördeland informieren mit einem gemeinsamen Newsletter über aktuelle Aktivitäten und anstehende Projekte im LEADER/CLLD-Prozess im Salzlandkreis.

17. Oktober 2016

Mitgliederversammlung beschließt Prioritätenliste 2017

Die Mitglieder der LAG „Unteres Saaletal und Petersberg“ haben am 17.10.2016 in Wallwitz ihre Prioritätenliste 2017 beschlossen. Insgesamt 23 Projekte haben das Votum der Mitglieder für eine Förderung im Rahmen von LEADER erhalten. Diese Vorhaben tragen in besonderer Weise dazu bei, die regionale Entwicklungsstrategie umzusetzen und erfüllen die notwendigen Voraussetzungen entsprechend der Förderrichtlinien.

Die wichtigsten Dokumente der Mitgliederversammlung finden Sie hier.

Von den für 2016 beschlossenen 10 Vorhaben konnten 9 realisiert werden bzw. befinden sich noch in der Umsetzung. Eine entsprechende Übersicht finden Sie hier.

15. Juli 2016

Projektaufruf: Bis 15. September Projektideen einreichen!

Die LEADER-Initiative zur Förderung der ländlichen Wirtschaft und Gemeinschaft geht in die nächste Runde. Auch für 2017 sucht die Lokale Aktionsgruppe „Unteres Saaletal und Petersberg“ wieder interessante und Nutzen stiftende Projekte, die folgende Zielsetzungen beinhalten:

• Ortsbild prägende Bausubstanz erhalten oder umnutzen,
• die Wohn- und Lebensqualität im ländlichen Raum verbessern,
• das Angebot im Bereich Erholung und Freizeit erweitern,
• die Wirtschaftskraft im ländlichen Raum stärken,
• zur Schaffung/ Sicherung von Arbeitsplätzen beitragen oder
• zum Schutz der natürlichen Ressourcen beitragen.

Das Vorhaben muss sich in die Lokale Entwicklungsstrategie der LEADER- Aktionsgruppe „Unteres Saaletal und Petersberg“ einordnen lassen und zu deren Umsetzung beitragen. 

Wie wird gefördert?

Die Höhe der Förderung ist abhängig von der Art des Projektes sowie der Rechtsform des Antragstellers. In der Regel können Privatpersonen und Unternehmen mit einem Zuschuss in Höhe von bis zu 50 Prozent der förderfähigen Kosten rechnen. Für gemeinnützige Vereine und Kommunen beträgt der maximale Fördersatz bis zu 80 Prozent. Die (Vor-) Finanzierung und der Eigenanteil müssen durch den Projektträger sichergestellt sein. 

Was ist für eine Förderung zu tun?

Die Bewerbung auf Fördermittel erfolgt über ein Projektdatenblatt. Hier sind unter anderem Inhalte und Ziele des Projektes sowie Art und Höhe der Kosten zu beschreiben, die über LEADER gefördert werden sollen. Das Projektdatenblatt muss dem LEADER-Management bis spätestens 15.09.2016 zur Bewertung vorliegen. Die entsprechenden Unterlagen sowie eine Beratung zu den Fördermöglichkeiten erhalten Sie beim LEADER-Management. Die Antragstellung an die Bewilligungsbehörden erfolgt zum 01.03.2017.

30. Mai 2016

Neue Fördermöglichkeiten ab 2016!

Mit der Anerkennung der Lokalen Entwicklungsstrategie (LES) der LAG „Unteres Saaletal und Petersberg“ stehen der Region wieder Fördermittel für die Förderperiode 2014-2020 aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des Ländlichen Raums (ELER) zur Verfügung. Über die bewährte RELE-Richtlinie können Projekte zur Dorferneuerung und Dorfentwicklung, zum ländlichen Tourismus und zum Wegebau gefördert werden. Als neues Instrument gibt es die LEADER-Richtlinie. Sie ermöglicht die Förderung innovativer Ideen in der öffentlichen Daseinsvorsorge und zur Begleitung des demografischen Wandels sowie einer stärkeren Vernetzung innerhalb ländlicher Gebiete und mit umliegenden Städten.

Eine weitere Neuerung ist der sog. CLLD-Ansatz in der LEADER Förderung, welchen Sachsen-Anhalt als einziges Bundesland einführen wird. CLLD steht für „Community led local Development“ und heißt übersetzt „Gemeinschaftsgeführte lokale Entwicklung“. Der LEADER-Ansatz mit seinem „Bottom-Up-Prinzip“ wird wie gewohnt weitergeführt. Neu dabei ist die Zugriffsmöglichkeit auf Finanzmittel aus den anderen EU-Fonds, den Europäischen Sozialfonds (ESF) und dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Vorteile ergeben sich durch ein deutlich vergrößertes Förderspektrum und bessere Förderbedingungen. Entsprechende Richtlinienerweiterungen sind derzeit noch im Entstehungsprozess. Wir informieren Sie sobald die neuen Fördermöglichkeiten bekannt sind.

11. April 2016

Neues LEADER-Management kann endlich loslegen – Heiße Phase für gesetzte Projekte, Ideen für 2017 können ab sofort eingebracht werden

Seit Mitte April steht der Lokalen Aktionsgruppe Unteres Saaletal und Petersberg wieder ein engagiertes LEADER-Management zur Seite. Fortan wird Angelika Fricke von der Landgesellschaft Sachsen-Anhalt die Aktivitäten der LAG begleiten und Ansprechpartner für Projekt- und Ideenträger im Bereich der ländlichen Entwicklung sein. Am 18.04.2016 haben die Mitglieder der Lenkungsgruppe der LAG die nächsten Aktivitäten besprochen.

Insbesondere Projekte zu den Themenbereichen Lebensqualität und Daseinsvorsorge, ländlicher Tourismus, Natur- und Umweltschutz sowie regionale Wirtschaft haben gute Chancen gefördert zu werden. Den Vorhabenträgern stehen zwei Förderrichtlinien zur Verfügung, zum einen die bewährte RELE-Richtlinie und seit Ende 2015 die neue LEADER-Richtlinie. Projektanträge können von öffentlichen Einrichtungen, Vereinen, Kirchen, Unternehmen und Privatpersonen eingereicht werden.

Für dieses Jahr hat die LAG Unteres Saaletal und Petersberg eine Prioritätenliste mit 13 Projekten beschlossen. Die Anträge werden aktuell erarbeitet. Für 2017 geplante Vorhaben lohnt es sich, mit Frau Fricke frühzeitig in Kontakt zu treten.

Erstkontakt via E-Mail: fricke.a(at)lgsa.de oder Tel.: 03 91-7 36 17 23

Foto: (von links) LAG-Vorsitzender Martin Lösel, Olaf Raabe (Halle-Hettstädter Eisenbahn e.V.), Evelin Wolter (Salzlandkreis), Dr. Oliver Arndt (Naturpark Unteres Saaletal), Angelika Fricke (Leadermanagement), Sandra Mann (Landschaftspflegeverein Saaletal e.V.), Silke Boss (Kirchenkreis Halle-Saalkreis), Beate Prange (ALFF Mitte), Antje Klecar (Stadt Wettin-Löbejün), Andreas Schneider (Saalekreis) es fehlen: Dr. Andrea Finck (Ökostation Neugattersleben), Wolfgang Schumann (Museum Zappendorf) und Anke Kirsche (ALFF Süd)

20. August 2015

LAG „Unteres Saaletal und Petersberg“ als LEADER-Region bestätigt.

Finanzminister Bullerjahn, Staatssekretärin Keding und Landesverwaltungsamtspräsident Pleye haben heute gemeinsam die neue LEADER-Phase in Sachsen-Anhalt eröffnet und die 23 LEADER-Regionen in Sachsen-Anhalt bestätigt, die sich am landesweiten Wettbewerb LEADER/CLLD für die Förderphase 2014 bis 2020 beworben hatten. Für die LAG Unteres Saaletal und Petersberg nahm der Vorsitzende, Herr Martin Lösel, die Anerkennungsurkunde entgegen. Als bestätigte LEADER-Region für die Förderperiode 2014-2020 hat die LAG auch ein Startbudget in Höhe von rd. 2 Mio. Euro zur Umsetzung neuer Projekte erhalten.

Die offizielle Pressemitteilung des Ministeriums für Finanzen des Landes Sachsen-Anhalt finden Sie hier.

Vor der LAG Unteres Saaletal und Petersberg steht nun die Aufgabe, alle notwendigen Schritte zur Erstellung der Prioritätenliste 2016 einzuleiten, damit diese Anfang November 2015 durch die Mitgliederversammlung beschlossen werden kann.

29. Januar 2015

Ideenkonferenz fand große Resonanz

Neue Ideen braucht das Land -  und Sie!
LEADER 2014 – 2020 in der Region Unteres Saaletal und Petersberg

Mehr als 40 Interessierte fanden am 29.01.2015 den Weg in den Saal des Kultur- und Gemeindezentrums Teutschenthal. Gemeinsam mit den LEADER-"Erfahrenen" informierten sich auch viele Bürger, Vertreter der Ortschaften, Vereine oder Unternehmen über den aktuellen Stand. Bis zum 31.03.2015 muss die Lokale Entwicklungsstrategie beim Land eingereicht werden. Diese ist mit ihren Aussagen zu Zielen, Prioritäten, Vorhaben usw. Voraussetzung für die Anerkennung der LEADER-Region Unteres Saaletal und Petersberg als LEADER-Region der neuen Förderphase 2014 - 2020 sowie der Zuerkennung finanzieller Mittel zur Umsetzung der Strategie.
Ziel der Veranstaltung war, sich mit regionalen Akteuren und interessierten Bürgern über Ausgangsbedingungen zu unterhalten, erste Ideen für Handlungsschwerpunkte vorzustellen und ausreichend Möglichkeiten zur Beteiligung und Diskussion zu geben.
Sehr ambitioniert und motivierend stellten drei Projektträger ihre Vorhaben aus den letzten Jahren vor, berichteten über Schwierigkeiten, machten aber auch Mut.
Alle Beteiligten werden nun in den nächsten Tagen ihre Ideen prüfen und auf dem Projekterfassungsblatt eintragen, um auf diese Weise in die Lokale Entwicklungsstrategie aufgenommen werden zu können.

Dass die Bevölkerung vor Ort am besten weiß, wo der Schuh drückt und wie zukünftige Herausforderungen bewältigt werden können, ist der Europäischen Union schon längst bekannt. Sinnbild ist dafür das Europäische Förderprogramm für ländliche Räume: LEADER, gesprochen „Lieder“. 2006 schlossen sich Städte, Gemeinden, Vereine, Akteurinnen und Akteure des sozialen und wirtschaftlichen Lebens, wie auch Privatpersonen zur Region Unteres Saaletal und Petersberg zusammen und befördern seither die Entwicklung zwischen Nienburg, Bernburg, Wettin und Halle (Saale) durch gemeinsame Initiativen und Fördergelder für Projektideen.
So entstanden Wiederbelebungsmaßmaßnahmen für Dorfmittelpunkte, touristische Kleinode und unternehmerische Bestandssicherungen. Konkrete Beispiele finden Sie unter auch in der Ergebnisbroschüre der vergangenen Förderperiode, das in den beteiligten Kommunen und beim Leadermanagement erhätlich ist.
Die Grundidee, Einwohnerinnen und Einwohner in die Entwicklung ihres Lebensumfelds einzubeziehen, begeisterte auch Nachbarkommunen, sodass in der neuen Förderperiode Teutschenthal, Landsberg und Kabelsketal die Gebietskulisse erweitern werden.
Bis März 2015 tüftelt die erweiterte Gruppe Unteres Saaletal und Petersberg an ihrem Handlungsprogramm bis 2020 und nimmt dabei nahezu alle Lebensbereiche in Augenschein: Wirtschaft, Bildung, Naturschutz, Landwirtschaft, Regionalvermarktung, Ressourcenschutz, demografischer Wandel und Kultur.
Gesucht werden konkrete Ideen, wie die Region zukunftsfähiger, schöner oder liebenswerter gestaltet werden kann. Kleine Gedanken, große Projekte, simple Alltagserleichterungen oder wegweisende Problemlösungen.